„Die Staatsleistungen sind kein Geschenk, sondern Pachtzahlungen für eingezogenes Vermögen“

Evangelische Landeskirche Württemberg
Die Affäre um das Finanzgebaren des Limburger katholischen Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst hat eine breite Diskussion um das Geld der Kirche angestoßen. Dabei wird in oft tendenziöser Absicht Richtiges mit Falschem vermischt und so ein Zerrbild von Kirche gezeichnet. Das ist auch und gerade für die Evangelische Landeskirche in Württemberg nicht hinnehmbar. Im Gegenteil: Aufklärung über das, was tatsächlich der Stand der Dinge ist, ist dringend erforderlich. Zu diesem Zweck hat Oliver Hoesch mit dem Finanzdezernenten Oberkirchenrat Dr. Martin Kastrup gesprochen. Hier das Interview in einigen beispielhaften Auszügen.
Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar