„Weites Herz und Liebe zu den Menschen“

Evangelische Landeskirche Württemberg

Ihre Begegnungen als evangelische Klinikseelsorgerin mit Patientinnen und Patienten, mit Ärzten und Pflegenden ändere die Sicht auf ihr eigenes Leben, bekannte Pfarrerin Beate Schröder in ihrer Antrittspredigt am Donnerstag, 24. November: „Wir brauchen einander: Kranke die Gesunden und Gesunde die Kranken.“

 

Im Rahmen eines Investiturgottesdienstes in der Kapelle der Medizinischen Klinik ist die 52-Jährige von Dekanin Dr. Marie-Luise Kling-de Lazzer in ihren Dienst eingesetzt worden als Seelsorgerin in der Haut- und Augenklinik sowie in der Medizinischen Klinik des Universitätsklinikums Tübingen. Pfarrerin Schröder zeigte sich beeindruckt vom Einfühlungsvermögen einer Ärztin, dem Respekt eines Pflegers und dem Gottvertrauen einer Patientin, deren Schicksale sie schon begleitet habe: „Ich wünsche uns allen, dass Gott uns die Augen öffnet für die Wunder, die er uns über den Weg schickt“, sagte sie.

Dekanin Dr. Kling-de Lazzer erklärte: „Sie haben ein weites Herz, das in Christus gegründet ist. Das ist das Wichtigste. Sie haben eine große Wahrnehmung für die unterschiedlichen Situationen, in denen sich Menschen befinden. Sie haben eine Liebe zu den Menschen. Und sie haben eine Sprache des Evangeliums, die Menschen im Inneren berührt. Mit all dem sind Sie hier am richtigen Ort.“

 

Pfarrerin Beate Schröder hatte als Klinikseelsorgerin im September die Nachfolge angetreten von Pfarrerin Ilse Häußer, die im Februar in den Ruhestand eingetreten war. Zuvor war sie 13 Jahre lang Gemeindepfarrerin an der Tübinger Eberhardskirche gewesen in Stellenteilung mit ihrem Mann, Pfarrer Harry Waßmann. Er hat die Pfarrstelle Eberhardskirche Ost nach einem entsprechenden Beschluss des Kirchengemeinderats jetzt ganz übernommen.

Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar