Brenzmedaille für Bärbel Haug

Evangelische Landeskirche Württemberg

Am Sonntag, 24. Juli, wurde Bärbel Haug, Oberstudienrätin für Evang. Religion und Französisch, in Schwäbisch Hall die Brenzmedaille für ihr jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement durch Prälat Wille überreicht.
Bärbel Haug war von 1998 bis 2001 erste Vorsitzende des damaligen Frauenwerks der Evangelischen Landeskirche, heute Evangelische Frauen in Württemberg.
„Ich finde, wenn man solche Ehrungen überhaupt verdienen kann, dann ist das in meinem Fall eine Art Gemeinschaftsverdienst, denn es war ja immer eine Arbeit mit ganz vielen Frauen zusammen in den jeweiligen Kirchenbezirken“, äußerte sich Bärbel Haug, die von dieser Auszeichnung selber völlig überrascht wurde.
Die 1951 geborene Mutter von drei Kindern engagierte sich schon zu Anfang der achtziger Jahre im Aufbau eines Dritte-Welt-Ladens und in der Mutter-Kind-Arbeit. Ehrenamtliche Kinderkircharbeit und Arbeit im Bezirksteam in Schorndorf kamen hinzu, und im Jahr 1998 wurde sie als Mitglied des Landesarbeitskreises des Frauenwerks zu dessen Vorsitzender gewählt. Nach dem Umzug nach Schwäbisch Hall gründete sie ein Pfarrfrauentreffen im dortigen Kirchenbezirk, übernahm die Leitung des Zweitgottesdienstteams und war von 2006 bis 2010 Mitglied im ersten Vorstand der Evangelischen Frauen in Württemberg.
Weitere ehrenamtliche Aktivitäten waren Bestandteil ihres Engagements: so führte sie bereits 1992 von Schorndorf aus Pilgerwanderungen auf dem Jakobsweg ein – zu einer Zeit, als dieses noch als „katholisch“ angesehen und belächelt wurde.
Viele ihrer Initiativen haben nachhaltige Wirkung und werden bis heute fortgeführt. Bärbel Haug hat dadurch das Gemeindeleben, die Arbeit in den Kirchenbezirken und auf Landesebene nachhaltig geprägt.
Die Brenzmedaille wurde im Rahmen der Verabschiedung ihres Mannes, Dekan Haug, überreicht. Die Evangelischen Frauen in Württemberg freuen sich, dass es ihr gelungen ist, über ihre Rolle als Ehefrau eines Dekans hinaus als engagierte Frau in der Evangelischen Landeskirche zu wirken und diese zu gestalten.

Quelle: Bettina Hertel, http://Evangelische Frauen in Württemberg, Öffentlichkeitsarbeit

Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar