Café Rudolfs mit Landesinklusionspreis ausgezeichnet

Evangelische Landeskirche Württemberg

Stuttgart. Das Café und Restaurant Rudolfs im Stuttgarter Treffpunkt Rotebühlplatz ist mit dem zweiten Platz des Landesinklusionspreises in der Kategorie  „Arbeiten“ ausgezeichnet worden. Mehr als 250 Projekte aus ganz Baden-Württemberg hatten an diesem Wettbewerb teilgenommen, der von Sozialministerin Katrin Altpeter, Kultusminister Andreas Stoch und Landesbehindertenbeauftragten Gerd Weimer 2014 erstmals ausgeschrieben worden war.

In dem Küchen- und Service-Team des Cafés und Restaurants arbeiten Menschen mit und ohne psychische Erkrankung Hand in Hand. Fachleute der beruflichen Rehabilitation unterstützen sie dabei, nach einer überstandenen psychischen Krise beruflich wieder Fuß zu fassen. Das Projekt ist eine Einrichtung des Rudolf-Sophien-Stifts, ein Tochterunternehmen der Evangelischen Gesellschaft (eva) in Stuttgart.

„Wir wollen in einer Gesellschaft leben, in der Menschen mit Behinderungen in allen Lebensbereichen willkommen sind und selbstverständlich gleichberechtigt teilhaben“, erklärte Sozialministerin Katrin Altpeter bei der Preisverleihung. Café und Restaurant Rudolfs leisten einen Betrag dazu. Das Rudolfs wird sein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro einsetzen, um Menschen mit einer psychischen Erkrankung berufliche Teilhabe zu ermöglichen. „Wir freuen uns sehr, dass beim Landesinklusionspreis auch die Belange psychisch erkrankter Menschen gesehen und gewürdigt worden sind“, sagte die zuständige Abteilungsleiterin im Rudolf-Sophien-Stift, Irmgard Plößl.

Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar