Fragen der Globalisierung nicht allein der Wirtschaft überlassen

Evangelische Landeskirche Württemberg

„Christsein kann man nicht allein leben, sondern in weltweiter Gemeinschaft. Dies bewahrt auch die deutschen Kirchen vor Selbstgenügsamkeit und Provinzialismus“, erklärte Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July bei der Ratstagung des Lutherischen Weltbunds (LWB), die derzeit im indonesischen Medan stattfindet. July nimmt als Mitglied des LWB-Rats und Vizepräsident für die Region Westeuropa an der Ratstagung teil.

Christlich-muslimischer Dialog
Zu Beginn der Tagung sprach July als Redner bei einem christlich-muslimischen Dialog. Dabei ging es um Fragen des Zusammenlebens der Religionen, um den Bau von Kirchen in einem muslimischen Umfeld, um Veränderungsprozesse in der Gesellschaft, um Fragen der Toleranz und Religionsfreiheit sowie um die Ausbildung von religiösem Führungspersonal ging. „In Indonesien sind die verschiedenen christlichen Kirchen in der Minderheit und haben durchaus mit Alltagsproblemen zu kämpfen“, erklärte July. Deshalb sei es gut, dass der Lutherische Weltbund seine Ratstagung in dem südostasiatischen Land abhält.

Als christliche Kirchen die Stimme erheben
„Es ist bedeutsam, dass Christen aus verschiedenen Ländern und Kulturen einander begegnen, um sich über Themen wie Globalisierung, Gerechtigkeit und missionarischer Präsenz auszutauschen“, so der württembergische Landesbischof. „Wir dürfen Fragen der Globalisierung und der Ökologie nicht allein der Wirtschaft oder den Umweltverbänden überlassen, sondern müssen als christliche Kirchen unsere Stimme erheben, eigene Netzwerke knüpfen und unsere besondere Kompetenz und Kenntnis der Situation vor Ort nutzen und deutlich machen. Dies ist eine geistliche Notwendigkeit in Treue zu Gottes Wort und seiner Verheißung.“

Bewahrung der Schöpfung
Im Eröffnungsgottesdienst der Ratstagung in Medan, der viertgrößten Stadt Indonesiens, wurde von den örtlichen Kirchen besonders der Raubbau an der Natur angeklagt, die Abholzung der Tropenwälder und die enormen Monokulturen für Palmöl und Gummiproduktion. Das biblische Motto der Ratstagung aus dem Buch der Psalmen, „Wie ein Baum gepflanzt an den Wasserbächen“, rufe dazu auf, Gottes Schöpfung zu achten und zu bewahren. Den muslimischen Geschwistern im Lande wolle man im Geist des Friedens und der Verständigungsbereitschaft begegnen.

Kirchenrat Klaus Rieth

Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar