Kirchenkreissynode hat begonnen

Evangelische Landeskirche Württemberg

Martin Dellit (65) ist neuer Vorsitzender der Evangelischen Kirchenkreissynode Stuttgart. Er wurde bei der konstituierenden Sitzung des Stuttgarter Kirchenparlaments gewählt. 

Dem Medienpädagogen und Geschäftsführer i.R. des Evangelischen Medienhauses Stuttgart liegt die Förderung der Kommunikation zwischen den Gemeinden im Kirchenkreis am Herzen.

Die Identifikation vor allem der Gemeinden an der Peripherie der Stadt mit dem Kirchenkreis lasse zu wünschen übrig, so Dellit. Der Kirchenkreis müsse deshalb für die einzelnen Gemeinden attraktiver werden. Beispielsweise, indem die Gemeinden erfahren, „dass sie von den Einrichtungen des Kirchenkreises profitieren – und auch davon, dass Kirche in Stuttgart mit einer Stimme spricht.“

Die Evangelische Kirche in Stuttgart stehe vor interessanten Aufgaben, beispielsweise „die Begleitung und Mitgestaltung des Kirchentags 2015, aber auch der Lutherdekade bis 2017.“ Gemeinsam mit der katholischen Kirche müsse man sich gegenüber Gemeinderat und Stadtverwaltung, aber auch in der Öffentlichkeit zu aktuellen gesellschaftlichen Fragen wahrnehmbar positionieren.

DELLIT: „ICH WÜNSCHE MIR EINE FRÖHLICHE KIRCHE!“

 

Bei all diesen Herausforderungen wünscht Dellit „eine offene, einladende, Menschen gewinnende Kirche, die sich selbstbewusst bekennt zur Botschaft des Evangeliums von Jesus Christus, die sich einmischt in die Diskussion um eine offene Gesellschaft, die ihre Mitarbeiterschaft und ihre vielfältigen Kompetenzen einbringt und immer wieder anmahnt, wenn sich Fehlentwicklungen abzeichnen, die sich engagiert für Ausgegrenzte, Arme, Kranke, Alleinstehende, Flüchtlinge. Und ich wünsche mir eine fröhliche Kirche, denn nur eine solche kann einladend sein!“

„Es wäre mir leichter gefallen zu kandidieren wenn ich eine Frau wäre angesichts der Männerriege hier vorne“, sagte der gebürtige Hesse Dellit vor der Kirchenkreissynode. Der Vater von drei erwachsenen Kindern lebt mit seiner Frau in Birkach. Dort ist er auch seit 2008 Vorsitzender des Kirchengemeinderats. Außerdem engagiert er sich als Prädikant („Laienprediger“) für die Kirche. In der Kirchenkreissynode und im Kirchenkreisausschuss arbeitet er seit 2008 mit.

Dellit erhielt 59 von 61 abgegebenen Stimmen. Am ersten Sitzungstag standen weitere Wahlen im Vordergrund. Kirchenpfleger Hermann Beck wurde als „Kirchenkreisrechner“ bestätigt, Birgit Reichle (Stuttgart-West) und Brigitte Wellner (Zazenhausen) wurden als weitere Mitglieder zugewählt. Aus dem Kreis der Pfarrerinnen und Pfarrer des Kirchenkreises wurde Krankenhauspfarrerin Irmtraud Ahlers und Diakoniepfarrerin Karin Ott in die Kirchenkreissynode gewählt.

Die Evangelische Kirchenkreissynode mit ihren 70 Mitgliedern ist das „Parlament“ der 66 evangelischen Kirchengemeinden in Stuttgart mit ihren rund 160.000 Gemeindegliedern. Es wird geleitet von Martin Dellit und Stadtdekan Søren Schwesig.

Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar