Stolperstein im Programmfluss

Am Anfang war der Kabelbruch. Das erste „Wort zum Sonntag“, das eigentlich am 1. Mai 1954 im damaligen Gemeinschaftsprogramm der ARD gesendet werden sollte, konnte wegen einer technischen Störung nicht übertragen werden. So war es der Hamburger Pastor Walter Dittmann, der am 8. Mai 1954 erstmals das „Wort zum Sonntag“ sprach. Er machte das Bild und das damals noch sehr ungewohnte Medium Fernsehen zum Thema – 1954 gab es gerade mal 80.000 Fernsehhaushalte in Deutschland.
Zur Quelle
Evangelische Kirche in Deutschland: Editorials

Schreibe einen Kommentar

*