Kirchenbezirk Bad Urach-Münsingen feiert Zusammenschluss

Evangelische Landeskirche Württemberg

Mit einem Festgottesdienst und mit Landesbischof Frank Otfried July feiern die bisherigen evangelischen Kirchenbezirke Bad Urach und Münsingen ihren Zusammenschluss am kommenden Sonntag, 12. Januar um 15 Uhr in der Amanduskirche Bad Urach: Rund 61.000 evangelische Christinnen und Christen gehören zum neuen Evangelischen Kirchenbezirk Bad Urach-Münsingen, davon leben rund 39.000 im Teilgebiet Bad Urach und 22.000 im Teilgebiet Münsingen.

 

Landesbischof July hält die Festpredigt, liturgisch beteiligt sind der Münsinger Dekan Michael Scheiberg, der frühere Bad Uracher Dekan Harald Klingler, Schuldekan Ulrich Ruck und Co-Schuldekan Dr. Joachim Bayer sowie die bisherigen Vorsitzenden der beiden Bezirkssynoden, Reiner Mertens und Edmund Friedl. Festliche Musik kommt von den Kantoreien Bad Urach, Metzingen und Münsingen, dem Chor des Evangelischen Jugendwerks Münsingen, dem Orchester der Martinskirche Münsingen und dem Bezirksbläserchor Bad Urach-Münsingen. Oberkirchenrat Hans-Peter Duncker übergibt im Rahmen eines Grußwortes das neue Dienstsiegel, für den Landkreis spricht Landrat Thomas Reumann. Im Anschluss an den Gottesdienst findet ein Empfang im benachbarten Stift Urach statt.

 

In einem längeren Prozess waren die beiden bisher selbstständigen Kirchenbezirke aufeinander zugegangen in der Überzeugung, dass eine Fusion den Kirchengemeinden mehr Gestaltungsspielräume eröffnen und die Kirchenstrukturen zukunftssicher machen könne. Die Bezirkssynode Münsingen hatte sich am 1. Februar 2013 mit großer Mehrheit für eine Fusion entschieden, die Bezirkssynode Bad Urach hatte am 26. April 2013 denselben Beschluss ebenfalls mit großer Mehrheit gefasst. Schließlich stimmte die württembergische evangelische Landessynode dem entsprechenden Gesetzesentwurf am 5. Juli 2013 zu, sodass die Fusion zum 1. Dezember 2013 vollzogen werden konnte und jetzt offiziell gefeiert wird.

Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar