„Feuer und Flamme“ in Schwäbisch Gmünd

Evangelische Landeskirche Württemberg

In einer sich schnell wandelnden und komplexen Umwelt helfe das Musikfest aus dem Alltag herauszutreten, einen Raum für Ruhe und Reflexion zu gewinnen sowie herausragende Kunst zu genießen, würdigt der Oberbürgermeister von Schwäbisch Gmünd (Ostalbkreis), Richard Arnold , das Festival im Programmheft.

 

Vielfältiges musikalisches Programm
Das Festival beginnt mit einem ökumenischen Festgottesdienst am Freitag, 12. Juli, um 20 Uhr in der Augustinuskirche. Getreu dem Motto wird im Anschluss auf dem Münsterplatz die Open-Air-Darbietung „Musique du feu“, eine Feuer-Skulptur mit Improvisationskunst des französischen Künstlers Denis Tricot, gezeigt. Ein Höhepunkt der Festtage ist das Eröffnungskonzert mit den Regensburger Domspatzen und dem Ensembles Concerto Köln mit dem „Requiem“ von Wolfgang Amadeus Mozart am Samstag, 13. Juli. Weitere Programmpunkte sind ein Meisterkurs für Liedgesang sowie der 13. Internationale Wettbewerb für Orgelimprovisation. Zum Abschluss am Samstag, 3. August, singt der Estnische Philharmonische Kammerchor im Heilig-Kreuz-Münster unter Leitung von Daniel Reuss, bevor das Festival am Sonntag, 4. August, mit einem weiteren ökumenischen Gottesdienst endet.

 

Preis der Europäischen Kirchenmusik
Seit 1999 vergibt die Stadt Schwäbisch Gmünd jährlich im Rahmen des Musikfests den Preis der Europäischen Kirchenmusik an hochrangige Komponisten und Interpreten für besondere Leistungen im Bereich der geistlichen Musik. In diesem Jahr geht er an den englischen Komponisten Sir John Tavener. Die Auszeichnung wird im Rahmen eines Konzertes von The Choir of Trinity College Cambridge am Donnerstag, 25. Juli, in der Augustinuskirche verliehen. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

 

Weitere Informationen zum Festivalprogramm finden Sie unter http://www.kirchenmusik-festival.de

Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar