„Auf sich selbst und auf Gott besinnen“ – Kirche auf der Gartenschau Sigmaringen 2013

Evangelische Landeskirche Württemberg

Sigmaringen. Am Samstag, 11. Mai, beginnt die baden-württembergische Gartenschau in Sigmaringen. In Anwesenheit von Ministerpräsident Winfried Kretschmann und anderen Vertretern aus Politik und Gesellschaft wird die Gartenschau um 10 Uhr eröffnet. Bis zum 15. September können sich die Besucher an einem vielfältigen  Programm erfreuen. Dazu gehören, neben kreativen Blütenpflanzungen, regionalen Ausstellungsbeiträgen und rund 1.000 Veranstaltungen auch und vor allem phantasievolle Themengärten.

 

Einer dieser Themengärten ist der ökumenische Bibelgarten der evangelischen und katholischen Kirchen in Sigmaringen. „Auf sich selbst und auf Gott besinnen“ – dazu laden die Kirchen in den Garten ein. Mit seinen biblischen Blumen und Pflanzen soll er ein Ort der Ruhe, der Besinnung und des Auftankens, aber auch ein Platz der Begegnung und der Information sein.

 

Etwa 150 Pflanzen, die in der Bibel vorkommen, halten das deutsche Klima aus. Über 40 davon sind im Bibelgarten zu sehen. Zum Beispiel Apfelbäume, ein Walnussbaum, ein Maulbeerbaum, einige Weidensträucher, Weinstöcke, ein Öl- und Olivenbaum, Papyrus, Schilf, Zedern, Zypressen, aber auch Kräuter, mit denen Jesus einbalsamiert worden ist.

 

Jeden Tag um 12 Uhr, außer Sonntag, gibt es ein kurzes Mittagsgebet im Bibelgarten. Zudem geben Seelsorgerinnen und Seelsorger, aber auch Chöre und Musikgruppen jeden Freitag und an einigen Donnerstagen am späten Nachmittag einen geistlichen Impuls. Die Besucher haben auch die Möglichkeit, sich durch den Bibelgarten führen zu lassen. Alfred Bauernfeind, Mitinitiator des Bibelgartens, stellt dabei die über 40 biblischen Pflanzen vor.

 

Entworfen wurde der Bibelgarten von Ingrid Glückler. Es sei sehr wichtig, dass die Kirche sich beteiligt. „Wir sind eine lebendige Gemeinde. Die Kirche gehört als Repräsentant der Schöpfung auf die Gartenschau“, so Glückler. Die 76-Jährige ist freischaffende Künstlerin und entwirft auch Kerzen für die Kirchen in ihrer Umgebung. Zwölf Jahre lang hat die engagierte Christin Schülergottesdienst in einer Grundschule gehalten. Heute ist sie im Altersheim tätig, wo sie den Gottesdienst für Senioren hält.

 

Für die Gartenschau Sigmaringen 2013 wurden rund 17 Millionen Euro in den Bau von Daueranlagen investiert. Dazu gehören zwei neue Donaubrücken, ein Jugendfreizeitbereich, Liegewiesen, eine Spiellandschaft, neue Wege für Spaziergänger und Radfahrer, ein Festplatz, Parkplätze, die für neun Millionen Euro renovierte Festhalle, dauerhafte Gartenanlagen und die Donaubühne, die einen offenen Blick auf das gegenüberliegenden Schloss Sigmaringen bietet.

 

Weitere Informationen finden Sie unter

http://www.sigmaringen2013.de

http://www.kirchen-auf-der-gartenschau-2013.de
http://Veranstaltungen der Kirche auf der Gartenschau

Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar

*