Arbeitsgruppe „Leben im Pfarrhaus“ startet – Ergebnisse für 2014 erwartet

Evangelische Landeskirche Württemberg

Ende April trifft sich die von Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July einberufene Arbeitsgruppe „Leben im Pfarrhaus“ zum ersten Mal. Sie soll sich mit den Herausforderungen beschäftigen, die das Leben im Pfarrhaus angesichts deutlicher Veränderungen in der Gesellschaft mit sich bringt.

Zunächst geht es um eine Bestandsaufnahme: Was hat sich verändert – für die, die im Pfarrhaus leben, wie für die, die Kirche vor Ort suchen? Welche Funktion hat das Pfarrhaus in der Öffentlichkeit? Und was bedeutet das für Pfarrerinnen und Pfarrer in Sachen Erreichbarkeit, Residenzpflicht oder auch bei der Frage, wer mit wem wie im Pfarrhaus leben kann? Dazu sollen auch empirische Untersuchungen aufgenommen bzw. angestoßen werden und in die Diskussion einfließen. In einer zweiten Phase werden weitere Personen und Gruppen beteiligt – zum Beispiel Pfarrverein, Pfarrervertretung, Pfarrseminar und andere. In welcher Form das geschieht, wird die AG entscheiden. Grund für diese Vorgehensweise ist der Wunsch, in einer relativ kleinen Gruppe die Arbeit voranzutreiben. Am Ende, voraussichtlich im nächsten Jahr, sollen Handlungsempfehlungen zum „Leben im Pfarrhaus“ stehen.

In die AG hat Landesbischof July sowohl württembergische als auch „externe“ Expertise berufen. Sie besteht aus dem Landesbischof, Prälatin Gabriele Wulz, Direktorin Margit Rupp, dem Personaldezernenten Oberkirchenrat Wolfgang Traub sowie der Vorsitzenden des theologischen Ausschusses in der Landessynode, Pfarrerin Dorothea Gabler. Nach dem plötzlichen Tod von Dekan Professor Dr. Volker Drehsen wird ein noch nicht benannter Vertreter bzw. eine Vertreterin der Tübinger Evangelisch-theologischen Fakultät in der Gruppe sein, dazu der Leiter des Sozialwissenschaftlichen Instituts der EKD, Professor Dr. Gerhard Wegner, sowie Professorin Dr. Annette Noller von der Fachhochschule Ludwigsburg und der Personaldezernent der EKHN (Evangelische Kirche in Hessen und Nassau), Dr. Walter Bechinger. Außerdem sind mit dabei Sprecher Oliver Hoesch und Kirchenrat Georg Eberhardt, der die Geschäftsführung hat.

Weitere Informationen:

Das „Evangelische Pfarrhaus“ ist so bedeutend, dass das Deutsche Historische Museum in Berlin ab Oktober 2013 dazu eine Ausstellung präsentiert: „Leben nach Luther – eine Kulturgeschichte des evangelischen Pfarrhauses“.

Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar

*