„Die Kirche kann auf sie nicht verzichten“

Evangelische Landeskirche Württemberg

Bad Urach. Insgesamt neun Frauen und zehn Männer sind am vergangenen Sonntag, 10. März, in einem Gottesdienst in Bad Urach zu Diakoninnen und Diakonen berufen worden. Kirchenrat Joachim L. Beck, der die Berufung in Vertretung des Landesbischofs vornahm, bezeichnete die Güte Gottes, der den Menschen Leben schenkt, als Grundlage des Dienstes der Diakoninnen und Diakone. Kirchenrat Diakon Dieter Hödl würdigte die theologische Bildung und die sozialwissenschaftlichen Kenntnisse der Diakoninnen und Diakone. „Dies ist ihre Stärke. Darauf kann und will die Kirche nicht verzichten.“

Diakoninnen und Diakone nehmen in der evangelischen Kirche in Württemberg Aufgaben sowohl in der Verkündigung als auch in der Sozialarbeit wahr. Zu den Arbeitsfeldern gehören beispielsweise Jugend-, Alten- und Behindertenarbeit, Pflegedienste, Religionsunterricht und Seelsorge. In der Regel haben Diakoninnen und Diakone an der Evangelischen Hochschule in Ludwigsburg studiert oder sich berufsbegleitend zum Diakonat qualifiziert.

Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar

*