Vesperkirchen in Tübingen und Rottenburg starten

Evangelische Landeskirche Württemberg

Die beiden Vesperkirchen in Rottenburg und in Tübingen laden wieder zu warmem Mittagessen und Gemeinschaft ein: Am Sonntag, 20. Januar, startet die Vesperkirche Rottenburg im evangelischen Gemeindezentrum Kirchgasse in ihre sechste Saison. Einen Tag später und insgesamt zum vierten Mal öffnen sich die Türen der evangelischen Martinskirche in der Frischlinstraße 35 für die Tübinger Vesperkirche.

 

 

Beide Vesperkirchen werden mit Gottesdiensten am Sonntag, 20. Januar feierlich eröffnet und dauern bis zum 9. Februar: Um zehn Uhr beginnt der Gottesdienst in der Tübinger Martinskirche; Diakon Peter Heilemann predigt über das Thema „Licht und Dunkelheiten im Leben“. Um 10.15 Uhr startet der Gottesdienst in der evangelischen Kirche Rottenburg; die Predigt hält Pfarrer Alexander Köhrer.

Bis zu 200 Gäste waren im vergangenen Jahr täglich in die Rottenburger Vesperkirche gekommen. 120 ehrenamtliche Mitarbeitende sind während der drei Vesperkirchen-Wochen im Einsatz. Das Essen kommt wie in den vergangenen Jahren von der Metzgerei Oskar Zeeb. Die Leitung haben die ehrenamtliche Kirchengemeinderatsvorsitzende Heide Mattheis und Diakonin Gudrun Keller-Fahlbusch. Die Vesperkirche wird getragen von der Evangelischen Kirchengemeinde Rottenburg.

In der Tübinger Vesperkirche können täglich über 350 warme Mittagessen serviert werden. Im vergangenen Jahr hatte die Küche des benachbarten Pauline-Krone-Heims während der drei Wochen insgesamt über 6.000 Essensportionen zubereitet, für dieses Jahr rechnet Diakon Peter Heilemann mit einer weiteren Steigerung des Bedarfs. Die Unkosten in Höhe von rund 40.000 Euro werden aus Spenden gedeckt. Die Vesperkirche wird von der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Tübingen getragen und von ökumenischen Kooperationspartnern unterstützt. Ein siebenköpfiges Leitungsteam und insgesamt mehr als 300 ehrenamtliche Mitarbeitende kümmern sich um die Gäste.

 

http://Vesperkirche Rottenburg

http://Vesperkirche Tübingen

Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar