„Aus dem Staunen nicht mehr herausgekommen“

Evangelische Landeskirche Württemberg

Von einem Besuch in zwei Partner-Kirchenbezirken in Kamerun ist eine zwölfköpfige Delegation aus dem Evangelischen Kirchenbezirk Tübingen am vergangenen Sonntag, 13. Januar zurückgekehrt. Bei insgesamt 24 Gemeindebesuchen in 18 Tagen habe die Delegation berührende Gastfreundschaft erfahren und 50 neue Schüler-Brieffreundschaften stiften können, berichtet die Rottenburger Diakonin Gudrun Keller-Fahlbusch als Delegationsleiterin.

 

 „Wir sind aus dem Staunen nicht mehr herausgekommen, wie schnell die Gemeinden unserer Partner wachsen und wie überall neue Kirchen und kirchliche Schulen entstehen“, berichtet Gudrun Keller-Fahlbusch, die bereits zum dritten Mal in die Partner-Kirchenbezirke East Mungo South und West Presbytery der Presbyterianischen Kirche in Kamerun gereist ist: So sei beispielsweise in der Gemeinde Ndobo ein zur Kirche umgebauter und 200 Gottesdienstbesucher fassender Hühnerstall bereits wieder zu klein geworden; jetzt plane die Gemeinde einen Kirchenneubau für 1.700 Personen. Wort und Tat gehöre auch bei den kamerunischen Christen untrennbar zusammen, deshalb leisteten die Partnergemeinden durch den Bau von Schulen und Krankenhäusern auch einen Beitrag zur Bildung und zur Gesundheitsversorgung des Landes. Die kirchliche Augenklinik in Bafoussam habe inzwischen Strahlkraft über die Landesgrenzen hinaus gewonnen. Deren auch Deutsch sprechender Chefarzt Dr. Faustin Ngoundou habe die Delegation gebeten, Ausschau zu halten nach ärztlichen Praktikantinnen oder Praktikanten aus Deutschland: Er könne fachliche Unterstützung gut brauchen, um niemanden abweisen zu müssen. Daneben bietet der Evangelische Kirchenbezirk Tübingen auch für dieses Jahr wieder zwei Praktikumsplätze für jugendliche Schulabgänger/innen in Kamerun an. Die Praktikanten können von Oktober 2013 bis Februar 2014 in Gastfamilien wohnen und in einer kirchlichen Schule sowie einem kirchlichen Krankenhaus mithelfen.

 

Ein Besuch der Delegation beim Gouverneur der West-Region in Bafoussam, Midjiyawa Bakary, sei sogar im kamerunischen Fernsehen übertragen worden, berichtet Diakonin Keller-Fahlbusch weiter. Außerdem habe sie 50 neue Brieffreundschaften stiften können zwischen ihren evangelischen Religionsschülern der fünften, sechsten und siebten Klasse in der Realschule Rottenburg-Ergenzingen und Abiturienten einer High School im kamerunischen Bafoussam. „Selbst die viel älteren Mädchen und Jungs haben sich riesig über die Post aus Deutschland gefreut und haben in ihren Antwortbriefen begeistert über ihr Land berichtet“, erzählt sie.

 

Liebevolle Großzügigkeit und Gastfreundschaft habe sie sogar in armen Häusern erfahren, berichtet Diakonin Keller-Fahlbusch: Als sie die Frage einer Gastgeberin nach ihrem Frühstückswunsch bescheiden mit „nur ein Joghurt“ beantwortet habe, sei die Tochter des Hauses noch spätabends auf den Markt geschickt worden, um das Gewünschte sofort zu besorgen.

 

Die Delegationsmitglieder sind wie immer auf eigene Kosten nach Kamerun gereist; Kirchensteuern oder Spenden wurden dafür nicht aufgewendet. Seit mehr als zehn Jahren unterhält der Evangelische Kirchenbezirk Tübingen eine Partnerschaft mit dem Bezirk East Mungo South der Presbyterianischen Kirche in Kamerun. Anfang 2007 wurde im kamerunischen Douala ein Partnerschaftsvertrag unterzeichnet. Seit der Partner-Kirchenbezirk 2010 wegen stetig steigender Gemeindegliederzahlen geteilt wurde, führen die Tübinger ihre Partnerschaft mit beiden Kirchenbezirken weiter. Zu den wichtigsten Inhalten der Kirchenbezirkspartnerschaft gehören die gegenseitigen Delegationsbesuche, die Praktikumsmöglichkeit für junge Menschen aus dem Kirchenbezirk Tübingen in Kamerun sowie die jährliche Feier eines gemeinsamen Partnerschaftssonntags im Oktober mit gegenseitigen Fürbitten. Außerdem spenden Gemeindeglieder aus dem Kirchenbezirk Tübingen für Projekte in Kamerun wie den Bau von Kirchen und Schulen oder einen Fonds, der Witwen Kleinkredite gibt zum Aufbau einer eigenen beruflichen Existenz.

Weitere Informationen zum Kamerun-Praktikum im Internet unter http://www.evangelischer-kirchenbezirk-tuebingen.de und bei Pfarrer Dr. Klaus-Dieter Nikischin, http://kamerun@dont-want-spam.evangelischer-kirchenbezirk-tuebingen.de.

Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar