Für bedrängte und verfolgte Christen

Evangelische Landeskirche Württemberg

Der 26. Dezember ist nicht nur 2. Weihnachtstag, sondern für die Kirche auch der so genannte Stephanustag, also ein Tag des Gedenkens an den biblischen Stephanus, den ersten Märtyrer der Christenheit. Passend dazu hat die Synode der Evangelischen Landeskirche in Württemberg im Jahr 2007 beschlossen, den 26. Dezember zu einem Gebetstag für bedrängte und verfolgte Christen weltweit zu machen. Dabei steht 2012 die Situation der Christen in Indonesien im Mittelpunkt. Auch das Opfer in den Gottesdiensten am 2. Weihnachtstag geht nach Indonesien, nämlich an die Sekolah Tinggih Teologie Indonesia Timur (STT), einer theologischen Hochschule für Ostindonesien. Zu ihr unterhält die Evangelische Mission in Solidarität (EMS) seit Langem enge Beziehungen.

Ein zweiter Gedenktag für verfolgte Christen ist in der Passionszeit der Sonntag Reminiszere, 2013 der 24. Februar. Er geht auf eine Empfehlung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zurück und wird bundesweit begangen.

Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar

*