Dem Glauben Flügel verleihen

Evangelische Landeskirche Württemberg

Markus Obergfell ist 30 Jahre alt und gerade dabei, sich seinen großen Traum zu erfüllen: den Traum vom Fliegen. Der gelernte Reiseverkehrskaufmann möchte aber kein normaler Pilot werden, sondern ein Missionspilot: „Ich möchte es nicht nur beruflich machen, sondern damit auch meinen Glauben leben und für Jesus fliegen.“

Missionspiloten machen einen anspruchsvollen und gefährlichen Job: Mit kleinen Propellermaschinen sind sie dort im Einsatz, wo kein Auto mehr fährt: In den entlegenen Gegenden Afrikas und Südamerikas oder im Urwald von Papua-Neuguinea. Auch in asiatischen Ländern wie Indonesien oder Bangladesch helfen die Missionsflieger Menschen in Not.

„Sie bringen Lebensmittel, Medikamente oder Baumaterial in unwegsame Gebiete. Und auch bei der Katastrophenhilfe spielen Missionspiloten eine wichtige Rolle“, sagt Gerald Graf aus Gärtringen. Der 40-jährige arbeitet beim „Christlichen Piloten- und Modellfliegerverband“ (CPV) mit und koordiniert die Ausbildung der angehenden Missionspiloten. Etwa 70 Mitglieder hat der Verein deutschlandweit – vier von ihnen werden zurzeit zu Missionspiloten ausgebildet. Der CPV arbeitet dabei mit der Motorflugschule des Baden-Württembergischen Luftfahrtverbandes und der Südwestdeutschen Verkehrsfliegerschule zusammen.
Die Ausbildung dauert zirka drei Jahre. Es gibt einen Theorie- und einen Praxisteil, sowie eine einjährige theologische Ausbildung am Bibelseminar Königsfeld (BSK) in Ostfildern. „Unsere Motivation ist, den Menschen vor Ort zu helfen und natürlich auch die christliche Botschaft zu transportieren“, macht Gerald Graf deutlich. So werden in den Missionsflugzeugen nicht nur Ärzte und Patienten mitgenommen, sondern immer wieder auch Pastoren, Missionare und Bibelliteratur.

Markus Obergfell ist in wenigen Monaten mit der Ausbildung fertig. Als Missionspilot will er am liebsten nach Afrika: „Mich fasziniert das Land, dort würde ich gerne helfen und mich einsetzen.“ Vorher will er aber noch ein paar Jahre beruflich fliegen, um Erfahrung zu sammeln und etwas Geld zu verdienen. Danach aber wartet auf ihn das große Abenteuer Missionsfliegerei: „Das Schöne daran ist, dass ich meine eigene Leidenschaft fürs Fliegen verbinden kann mit meinem Glauben und so den Menschen die Liebe Jesu bringen kann.“ Der Glaube verleiht Flügel…
Weitere Informationen: www.cpv-online.de

Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar