„Kirche ist ein verlässlicher Schutzraum“

Evangelische Landeskirche Württemberg

In sein neues Amt als evangelischer Dekan in Tuttlingen ist Sebastian Berghaus am Sonntag, 23. September in der Stadtkirche eingesetzt worden. An der Spitze des Evangelischen Kirchenbezirks Tuttlingen mit rund 59.000 evangelischen Christinnen und Christen in 25 Kirchengemeinden hat der 49-Jährige die Nachfolge angetreten von Dekan Frank Morlock, der im Mai in den Vorruhestand verabschiedet worden war.

 

In seiner Antrittspredigt sagte Dekan Berghaus, die biblische Erzählung von der wunderbaren Befreiung des Apostels Petrus aus der Gefangenschaft „lenkt unsere Aufmerksamkeit ganz auf Gottes befreiendes Handeln, auf sein veränderndes, heilendes, Not wendendes Eingreifen in unsere Welt und in unser Leben.“ Dies habe auch heute Konsequenzen für die Christen und die Kirche: So sei Kirche ein verlässlicher Schutzraum nicht nur für die Frommen, sondern für alle, die sich nach Befreiung aus ihren Gefängnissen sehnen. „Kirche macht es sich nicht bequem, sondern rechnet selbst dann und wann mit einem aufrüttelnden Anstoß durch den Engel des Herrn.“ Kirche sei Impulsgeberin und Begleiterin eines offenen, gesellschaftlichen Diskurses, sie rege Menschen an durch Kunst und Kultur. Zudem sei Kirche Friedenstifter auch im öffentlichen Raum. Und sie sei nicht zuletzt Heimat: „Sie ist Raum des Feierns, Singens und Betens. Sie ist Raum der Stille im Lärm der Welt und unserer Herzen. Aber sie wird auch Raum lauter Klage sein. Kirche ist unser Lebensraum in der Wirklichkeit Gottes.“

 

Der Reutlinger Prälat Dr. Christian Rose als zuständiger Regionalbischof setzte den neuen Dekan in sein Amt ein. Er verwies auf die „vier Hüte“, die Berghaus jetzt auf habe: Dieser sei nicht nur Pfarrer an der Stadtkirche und Geschäftsführender Pfarrer der Gesamtkirchengemeinde, sondern er leite auch den Kirchenbezirk zusammen mit dem gewählten Vorsitzenden der Bezirkssynode und er sei „Kirchenleitung vor Ort.“

 

Sebastian Berghaus, in Wuppertal-Elberfeld geboren, hat in seiner Heimatstadt und in Heidelberg evangelische Theologie studiert. Er war Vikar in Calw-Altburg, unständiger Pfarrer in Monakam-Unterhaugstett und Gemeindepfarrer in Waldenbuch, bevor er 2006 Verantwortung als Landespolizeipfarrer übernahm. Er ist verheiratet mit der Pfarrerin Karin Berghaus; die beiden haben zwei erwachsene Söhne.

Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar