Wenn der Sohn zum Terroristen wird

Evangelische Landeskirche Württemberg

Am Sonntag, 15. Juli 2012, um 23.25 Uhr zeigt RTL in einer Dokumentation, wie Eltern damit umgehen, dass ihr Sohn ein mutmaßlicher Mehrfachmörder gewesen ist. Im Mittelpunkt von "Der verlorene Sohn. Uwe Böhnhardt – der Weg in den Untergrund" stehen Brigitte und Jörg Böhnhardt, die Eltern von Uwe Böhnhardt.

Am 4. November 2011 hat sich Uwe Böhnhardt gemeinsam mit Uwe Mundlos erschossen. In den nächsten Tagen erfuhr die Öffentlichkeit, dass die zwei und Beate Zschäpe über zehn Jahre lang als terroristische Gruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) zahlreiche Morde und andere Verbrechen begangen hatten.

Die Eltern sprechen mit Schülern über das Unbegreifliche. Sie suchen eine Erklärung für die Entwicklung ihres Sohnes und sie wollen andere Jugendliche aufklären, damit sie nicht denselben Weg gehen. Die Schüler sprechen auch mit Experten darüber, wie man rechtsradikalem Terrorismus begegnet: Streetworker wie Aussteiger der rechtsradikalen Szene, Sebastian Krumbiegel von "Die Prinzen", der sich gegen Rechtsradikalismus einsetzt und Roland Jahn, der Bundesbeauftragte für die Stasiunterlagen.

Die RTL-Dokumentation entstand in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Produziert wurde die Dokumentation von der EIKON Nord Filmproduktion im Auftrag von RTL in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirche in Deutschland. Buch und Regie stammen von Andreas Kuno Richter.

Trailer auf Youtube:

http://http://www.youtube.com/watch?v=Rv_af2ga9d8

Weiterer Ausstrahlungstermin:

n-tv, Mo., 16.07., 23:10

 

Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar