Unterste Schublade

Koch meint…

2:1 hat Deutschland bei der Fußball-Europameisterschaft gegen die Niederlande gewonnen. Gehen wir trotzdem kurz noch in die Verlängerung und sagen: Da müssen jetzt aber einige in Sack und Asche gehen! Weil im Blick auf Mario Gomez ein „Hosianna!“ heute nach dem „Kreuziget ihn!“ von gestern nicht genügt. Als zum Beispiel ARD-Kommentator Mehmet Scholl nach dem Portugalspiel den angeblich lauffaulen Stürmer mit Häme übergoss: „Ich hatte zwischendrin Angst, dass er sich wundgelegen hat, dass man ihn wenden muss.“ Gebührenfinanzierte unterste Schublade ist so etwas und nebenbei auch noch eine Beleidigung all jener Menschen, die auf Pflege angewiesen sind! Und dann plötzlich nach zwei Gomez-Toren gegen die Holländer: „Ich bin stolz auf Mario!“ Dabei hat der sicher auf etwas ganz anderes gewartet hat, nämlich darauf: „Tut mir leid! Ich hab einen verbalen Griff ins Klo getan. Es soll nicht wieder vorkommen.“ Dazu aber hat sich Scholl bis heute nicht entschließen können. Dabei heißt es im Sprichwort doch: „Abbitte ist die beste Buße.“

Man kann sich aber auch beim „Hosianna!“ im Ton total vergreifen. Kein Wunder, dass es wieder einmal der Bildzeitung passierte: „Gigant Gomez. Seine Liebe. Sein Körper. Seine Wut.“ Schwachsinn pur! Aber auch da wird natürlich keine Abbitte erfolgen.

Dabei sind Fußballspieler doch auch nur Menschen, und so sollte man sie behandeln. Häme jedenfalls haben sie nicht verdient, und der Heldenstatus tut ihnen nicht gut. Weil sie oft morgen schon vom Sockel gestoßen werden. Hoffentlich nicht Mario Gomez am Sonntag gegen Dänemark.

Das meint Koch. Und was meinen Sie?


Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar

*