Amtseinsetzung von Dekan Werner Trick

Evangelische Landeskirche Württemberg

Als neuer evangelischer Dekan von Freudenstadt ist Werner Trick am Sonntag, 13. Mai in der Stadtkirche eingesetzt worden. Der 55-Jährige war zuvor Dekan in Neuenbürg (Enzkreis). An der Spitze des Evangelischen Kirchenbezirks Freudenstadt mit rund 43.000 evangelischen Christen in 43 Kirchengemeinden tritt er die Nachfolge von Dekan Harald Stumpf an, der zu Jahresbeginn als Prälat nach Heilbronn gewechselt war.

 

„Als Pfarrer und Dekan ist es mir ein Anliegen, die Botschaft weiterzugeben, von der ich selbst lebe“, sagte Trick in seiner Antrittspredigt. In seiner Auslegung eines Abschnitts aus dem Kolosserbrief erklärte der Dekan: „Das Gebet ist keine Pflichtübung, durch die man Pluspunkte bei Gott sammelt.“ Es sei vielmehr ein Privileg, alle großen und kleinen Dinge vor Gott aussprechen zu dürfen. „Wer betet, nützt ein Geschenk, das Gott uns macht“, so Trick. Zum Gebet gehöre auch die Dankbarkeit. Denn das Leben selbst sowie Gesundheit, Gemeinschaft, Frieden und Freiheit seien nicht selbstverständlich: „Wer sieht, was ihm geschenkt ist, der kann auch andere Menschen beschenken. Er kann Frieden bringen. Er kann die Hand zur Vergebung reichen. Er kann Liebe an andere weitergeben. Und er kann Hoffnung hineintragen in unsere Welt.“

 

Der Reutlinger Prälat Professor Dr. Christian Rose verwies als zuständiger Regionalbischof auf die „vier Hüte“, die ein Dekan in Freudenstadt trage: Er sei Pfarrer an der Stadtkirche, geschäftsführender Pfarrer in der Gesamtkirchengemeinde und gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Bezirkssynode Wilfried Hanfstein für die Leitung des Kirchenbezirks zuständig. Schließlich sei er als Dekan auch Teil der Kirchenleitung in der Landeskirche. „Es gibt viel zu tun, aber davor muss Ihnen nicht bange sein“, erklärte der Prälat: „Zahlreiche Menschen engagieren sich in Freudenstadt und im ganzen Kirchenbezirk, um das Evangelium in Wort und Tat und mit Tönen weiterzugeben.“ Zudem gelte die Zusage Gottes: „Ihr seid mit euren Aufgaben nicht allein. Ihr dürft eure Anliegen im Gebet vor Gott bringen. Unsere Gebete werden nicht verworfen.“

 

Werner Trick wurde in Täbingen (mittlerweile zu Rosenfeld, Zollernalbkreis) geboren. Er war ab 1989 Pfarrer in Loßburg-Wittendorf (Kreis Freudenstadt), bevor er 2000 als Dekan nach Neuenbürg wechselte.

Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar