Mangoaktion in Böblingen startet

Evangelische Landeskirche Württemberg

Seit 1989 kommen jedes Jahr Mangos aus Burkina Faso nach Böblingen. Sie werden an etwa 100 Verkaufsstellen angeboten. Die evangelische und katholische Kirche riefen die Aktion ins Leben. Waren es zu Beginn 5.000 Früchte, so sind es in diesem Jahr 90.000. Vom 5. bis 13. Mai werden die Mangos in Böblingen verkauft.

Sie kommen aus mehreren Dörfern im Süden Burkina Fasos. Die Familien erhalten dafür den lokal üblichen Preis. Für die meisten ist es die einzige Möglichkeit, ihre Mangos überhaupt zu verkaufen, denn in der Saison besteht ein Überangebot. Die Preise fallen und ein Großteil der Früchte verdirbt.
 
Nicht nur durch fairen Ankauf hilft die Mangoaktion. Auch der Erlös (ca. 120.000 Euro werden 2012 erwartet) fließt zu 100 Prozent wieder zurück: Zwölf Grundschulen mit über 5.000 Kindern, die ohne diese Hilfe ihre Schulpforten längst geschlossen hätten, können so ihren Schulbetrieb ein ganzes Jahr lang finanzieren.

Möglich wird die Mangoaktion auch durch die 250 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus Jugendarbeit und Erwachsenenbildung. Unterstützt wird die Aktion von der Spedition Derichsweiler durch kostenlose lokale Transporte und logistische Hilfe, sowie Messners Bauernladen, hier lagern die Mangos kostenlos im Kühlhaus bis zum Weiterverkauf.
 
Im vergangenen Jahr erzielte die Mangoaktion einen Reinerlös von 134.037 Euro, über die Jahre von 1989 an gerechnet bereits 1.366.683 Euro.

Weitere Informationen bei http://KircheBB.  

Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar