Den Hunger bekämpfen

Evangelische Landeskirche Württemberg

Nach enormen Ernteausfällen in Burkina Faso im vergangenen Jahr kommt eine große Hungersnot vor allem auf die Menschen im Norden des Landes zu. Weil es viel zu wenig geregnet hat, fehlen 154.462 Tonnen Getreide. Die Evangelische Kirche in Burkina Faso startete deshalb ein Soforthilfeprogramm und bat den Evangelischen Kirchenbezirk Böblingen, die Aktivitäten mit 30.000 Euro zu unterstützen. Dieses Ziel ist inzwischen schon mehr als erreicht: Bereits zu Ostern waren mehr als 34.000 Euro an Spenden eingegangen.
Doch die Bedrohung ist nach wie vor groß. "Wie können wir Ostern feiern, wenn an allen Ecken der Tod lauert?", heißt es in einem Brief aus Burkina Faso. Nach wie vor ist die Situation in Burkina Faso dramatisch. Die Regenrückhaltebecken und viele Brunnen sind bereits seit Anfang April leer, berichtet Pfarrer Etienne Bazié, Leiter des kirchlichen Entwicklungshilfebüros in der Hauptstadt Ouagadougou. Regen wird frühestens im Mai wieder erwartet. Durch die Gelder aus Böblingen wurde inzwischen Getreide gekauft und in kircheneigenen Depots zwischengelagert. In Kürze soll die Verteilung in den Dörfern beginnen. Das Getreide wird zu einem ‚Sozialpreis‘ abgegeben, arme Familie erhalten es kostenlos.
Dekan Bernd Liebendörfer freut sich darüber, dass die Spendenbereitschaft im Kirchenbezirk Böblingen so groß ist. Doch er ist auch davon überzeugt, dass Burkina Faso auch weiter Hilfe braucht.

Der Kirchenkreis Böblingen bittet deshalb weiter um Spenden:

Stichwort "Hunger in Burkina Faso"
Konto: 69285

BLZ: 60350130

Kreissparkasse Böblingen

Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar