Menschen vergeben

Evangelische Landeskirche Württemberg

Mit seinem Verräter an einem Tisch sitzen? Ich weiß nicht, ob ich das könnte.
In der Bibel steht: Genau das hat Jesus getan. Zusammen mit seinen Jüngern hat er ein Fest gefeiert – und da ist einer dabei gewesen, der ihn noch während der Feier verraten hat. Das Krasse ist: Jesus hat das gewusst – und trotzdem hat er mit ihm zusammen gegessen und Wein getrunken.
Warum hat Jesus das gemacht? Ich glaube, er wollte zeigen, dass eine Freundschaft ziemlich viel aushalten kann.  
Auch ich streite mich manchmal und dann kann ich mir gar nicht vorstellen, mit derjenigen Person an einem Tisch zu sitzen. Vielleicht sollte ich das aber gerade tun. Denn meistens fühle ich mich erst dann besser, wenn  ich der anderen Person nicht mehr aus dem Weg gehen muss – sondern eben aushalte, dass sie auch da ist. Und meistens versöhnen wir uns dann auch wieder.
An Gründonnerstag feiern Christen auf der ganzen Welt zusammen Abendmahl. Und dabei denken sie genau an dieses Fest, das Jesus mit seinen Jüngern und seinem Verräter gefeiert hat.
Dieses Jahr, wenn ich im Gottesdienst das Abendmahl mit feiere, dann möchte ich versuchen, den Leuten zu verzeihen, mit denen ich mich verkracht habe. Auch wenn sie dann vielleicht nicht beim Abendmahl dabei sind – dann stelle ich mir eben vor, dass sie gerade neben mir stehen.
Ich glaube, dass es mir das hilft, wenn ich den anderen verzeihen kann. Überhaupt: Dass man mit kaputten Freundschaften wieder neu anfangen kann: Das ist für mich, was den Gründonnerstag ausmacht.

Ildiko Mannsperger, Studentin in Tübingen
für Kirche im SWR, http://www.kirche-im-swr.de

Dieser Beitrag wurde gesendet auf DasDing.

Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar