"Gut genug"

Evangelische Landeskirche Württemberg

"’Jeden Tag ein bisschen besser’" – mit diesem Slogan preist nicht nur die Werbung ihren Ehrgeiz. Auch Eltern, Lehrer, Arbeitgeber könnten in das Credo einstimmen", schreibt der Geschäftsführer der Aktion, Arnd Brummer, in seinem Vorwort auf der Internetseite der Fastenaktion. Nach den jüngsten Erfolgen würden immer gleich die neuen Ziele ausgerufen. "Was gestern gut war, muss morgen überboten werden: Die Skala ist nach oben immer offen. Jeder könnte ­besser, schneller, attraktiver sein."

Die Aktion der Evangelischen Kirche in Deutschland will einen Gegenpol bilden zu überzogenen Ansprüchen an Karriere, Körper, Leistung und Bildung. Dabei soll es nicht darum gehen, diese Dinge komplett aus dem Blick zu verlieren. Vielmehr lautet die Botschaft der Aktion "Gut genug". "Als Christen ist uns gesagt: Jenseits allen ­Werkelns hat der Mensch einen Wert an sich", so Brummer weiter.

Die Fastenaktion startet zwar schon am Aschermittwoch, 22. Februar. Ofiziell eröffnet wird sie allerdigs erst am ersten Sonntag in der Passionszeit, am 26. Februar, mit einem Gottesdienst in der Dreikönigskirche in Frankfurt-Sachsenhausen. Er wird ab 9:30 Uhr live vom ZDF übertragen. Die Predigt hält Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler. Sie ist auch Vorsitzende des Kuratoriums der Aktion "7 Wochen Ohne". Ferner wirken mit: Arnd Brummer, Chefredakteur des Monatsmagazins chrismon, Pfarrer Martin Vorländer (Liturgie), Kantor Andreas Köhs mit dem Kurt-Thomas-Kammerchor.

Unter http://www.sieben-wochen-ohne.de finden Sie weitere Informationen zur Aktion sowie eine Übersicht über Fastengruppen in Deutschland, die sich auf einer Karte eingetragen haben.

Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar

*