Viele Menschen gemeinsam an einem Tisch

Evangelische Landeskirche Württemberg

Arme, Wohlhabendere, Einsame, Alte oder Junge – bei der Esslinger Vesperkirche, die vom 4. bis zum 25. März 2012 zum vierten Mal in der Esslinger Frauenkirche stattfindet, sind alle Menschen willkommen. „Diese drei Wochen Begegnung wirken positiv in das soziale Gefüge der Stadt hinein“, freut sich Bernd Weißenborn, Dekan des Evangelischen Kirchenbezirks und Vorsitzender des Kreisdiakonieverbands Esslingen, darüber, dass das Begegnungsprojekt auch 2012 wieder stattfinden kann. Die Vesperkirche ist eine Initiative der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Esslingen und des Kreisdiakonieverbands Esslingen. Kooperationspartner sind unter anderem die Katholische Gesamtkirchengemeinde, die Caritas Neckar-Fils-Alb und die Evangelisch-methodistische Kirche.

Gemeinsam an einem Tisch

Wenn unter dem Motto „Gemeinsam an einem Tisch“ in der Frauenkirche jeden Mittag die Tische festlich gedeckt werden und Menschen zwischen 11.30 Uhr bis 14.30 Uhr für mindestens 1,50 Euro ein mehrgängiges warmes Essen, Getränke, Kaffee und Kuchen bekommen, werde das Getrenntsein zwischen denen, die viel, und denen, die wenig haben, aufgebrochen, sagt Weißenborn.

 

Solidarität ist nötig

Rund 75.000 Euro kostet es, die Vesperkirche auf die Beine zu stellen. Allein 30.000 Euro entfallen auf den Einkauf des Essens. Das geht nur mit Hilfe von Spenden und ehrenamtlicher Unterstützung. Deshalb hofft Projektleiter Reinhard Eberst auch, dass die Menschen, die es sich leisten können, aus Solidarität für das Mittagessen mehr bezahlen als 1,50 Euro und sich dabei am Preis eines Mittagstisches in Esslingen orientieren. "Die Vesperkirche muss sich durch die finanzieren, die mehr geben", sagt Weißenborn.

"Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ist für viele Menschen nicht mehr möglich", verweist Eberhard Haußmann, Geschäftsführer des Kreisdiakonieverbands, darauf, dass trotz wirtschaftlichen Aufschwungs die Zahl der Langzeitarbeitslosen im Landkreis kaum gesunken sei. Er fordert deshalb die Schaffung dauerhafter Arbeitsplätze und ein Entgelt, von dem Menschen leben können. Die Vesperkirche solle ein Zeichen setzen, "dass Menschen, die wenig Geld haben, einen Platz mitten unter uns haben".

Ohne Ehrenamt geht nichts

Ohne tatkräftiges ehrenamtliches Engagement könnte die Vesperkirche nicht stattfinden. Rund 350 Ehrenamtliche haben sich bereits gemeldet, darunter sind 150 Jugendliche. Schüler, Auszubildende, Konfirmanden- und Firmgruppen und Pfadfinder werden beim Tischdecken, Austeilen und Servieren des Essens, beim Spülen und Abräumen helfen, berichtet Brigitte Chyle, Fachleiterin Soziale Hilfen der Caritas Fils-Neckar-Alb. Auch die Wirtschaftsjunioren haben ihre Unterstützung wieder zugesagt und Schüler des Beruflichen Ausbildungszentrums Esslingen (BAZ) finden hier ein gutes Lernfeld.

Begegnung mit den Gästen

Im Durchschnitt sind die Helfer gut 50 Jahre alt und zu drei Vierteln Frauen. Viele kommen jedes Jahr wieder, doch auch neue Mitarbeiter sind willkommen. Gerda Sohn ist eine Mitarbeiterin der ersten Stunde. Sie ist auch im Vorbereitungsteam aktiv und findet diese Kombination besonders reizvoll. Wenn es dann losgeht, freut sie sich nicht nur auf den Kontakt mit den anderen Ehrenamtlichen, sondern vor allem auch auf die Begegnung mit den Gästen, von denen sie viele schon kennt. "Wenn alle zufrieden sind, hat man ein gutes Gefühl", sagt sie.

Kuchenspenden erbeten

Bis zu 220 Menschen können in den Kirchenbänken zur gleichen Zeit essen, im Durchschnitt wurden 2011 gut 350 Essen pro Tag ausgegeben und 40 gespendete Kuchen verspeist. 8000 Menschen besuchten die Vesperkirche. Wochentags liefert die Kantine des Mercedes-Werks S-Untertürkheim die Essen, am Wochenende Dienste für Menschen in Kennenburg. Kuchenspenden werden noch benötigt und können unter der Tel.-Nr. 0170-7249819 angegeben werden.

 

Seelsorgerliche Begleitung

Ein Seelsorger steht Besuchern und Mitarbeitern zur Seite und um 13 Uhr gibt es einen  geistlichen Impuls. Neben sonntäglichen Gottesdiensten gibt es während der Vesperkirche auch verschiedene kulturelle Angebote. Außerdem wird zu Gunsten der Vesperkirche eine verkleinerte Nachbildung des Engels auf der Turmspitze der Frauenkirche verkauft.

Kulturprogramm

Das Kulturprogramm zur Vesperkirche beginnt am kommenden Sonntag, 5. Februar, mit einem Benefizkonzert für Orgel und ein bis vier Trompeten mit Stefan Schwarzer & Friends um 19 Uhr in der Frauenkirche. Am Donnerstag, 16. Februar gastieren dort um 19.30 Uhr Fortissimas Chor und Band. Felix Huby und Dietz-Werner Steck sorgen beim Benefizabend im Salemer Pfleghof am Freitag, 9. März, ab 19 Uhr für gute Unterhaltung. Jörg Ilzhöfer und ein ehrenamtliches Team servieren ein feines 4-Gänge-Menü. Die Anmeldung ist ab sofort möglich unter Tel. 0711 411 622 5 oder  http://r.eberst@dont-want-spam.kdv-es.de

Beim Kulturnachtisch im Rahmen der Vesperkirche spielen jeweils um 14 Uhr am Mittwoch, 7. März, das Kabarett der Galgenstrick gemeinsam mit dem Esslinger Liederkranz 1827, am Samstag, 10. März, das Obertürkheimer Bläser-Ensemble, am Mittwoch, 14. März, „Rahmenlos und frei“, die Stuttgarter Vesperkirchen-Band, und am Samstag, 24. März, gibt es ein Kinder-Chorkonzert der "Kurrende" der Stadt- und Frauenkirchengemeinde.

Spendenkonto:

Evangelische Gesamtkirchengemeinde Esslingen
Konto-Nr. 902  579     
BLZ 611 500 20     
Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen     
Verwendungszweck: Vesperkirche

Das komplette Kulturprogramm und viele andere Informationen rund um die Vesperkirche finden sich im Internet unter http://www.vesperkirche-esslingen.de.

Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar

*