Weihnachten wird in der Krippe entschieden

Koch meint…

Ich sag’s ungeschützt einfach mal so: Geschmacklosigkeit hat immer noch Luft nach oben, und das durchaus auch im Advent. Wie man an der aktuellen Werbekampagne einer Elektronikfachmarktkette unschwer erkennen kann: „Weihnachten wird unterm Baum entschieden.“ Deren Slogan mich seit Tagen schon auf hundertachtzig bringt und zusammen mit den entsprechenden Spots das Fest der Geburt Jesu komplett ad absurdum führt. Heiligabend 2011 als widerliche Geschenkorgie im Kreis der Lieben: Ich fass es nicht!

Dabei sind die doch angeblich nicht blöd, die Media-Marktler. Und versuchen trotzdem, uns auf die primitivste Art und Weise glauben zu machen, dass nur da Weihnachten ist, wo es geschenkemäßig stimmt. Als ob der Gottessohn in einem Einkaufstempel und mit dem Gameboy in der Hand zur Welt gekommen wäre! Und als ob Maria und Joseph und die Hirten die Frohbotschaft via Smartphone an Herodes und die Weisen aus dem Morgenland getwittert hätten! Dabei ist Jesus doch in einem Stall geboren worden, wo es nicht einmal ein Bett für das Kind, sondern nur einen mit Heu und Stroh ausgelegten Futtertrog gegeben hat. Und das alles soll nun mit einer rauschenden Elektronikparty gefeiert werden, weil „Weihnachten unterm Baum entschieden“ wird?

Also ich sage: Weihnachten wird in der Krippe entschieden. Weil es auch heuer nur da Weihnachten werden kann, wo Jesus im Mittelpunkt steht. Und mit ihm Maria und Joseph und die Hirten, wie sie wirklich waren. Und dazu die Botschaft der Engel: „Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens.“ (Lukas 2,14) Was zum weihnachtlichen Schenken natürlich nicht im Gegensatz steht. Es kommt nur auf den richtigen Blickwinkel an: Nicht die Geschenke machen Weihnachten aus, sondern weil Weihnachten ist, beschenken wir uns, und das hoffentlich mit Maß und Ziel.

Und ich sage noch etwas: Ich bin froh, dass ich nicht der Einzige bin, der das so sieht. Und ich freue mich über jeden, der aus dem „Weihnachten wird unterm Baum entschieden“ bereits Konsequenzen gezogen hat oder sie noch zieht. Ich selber gehöre dazu. Weil ich ebenfalls nicht blöd bin und mich deshalb auch nicht für blöd verkaufen lasse. Meine weihnachtlichen Euros wandern jedenfalls in andere Kassen. Denn: Weihnachten wird in der Krippe entschieden. Während dein adventliches Niveau, Media Markt, eines tatsächlich ist, und das nicht nur auf die Preise bezogen: „täglich tief“.

Das meint Koch. Und was meinen Sie?


Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar

*