Angelika Klingel als Vorsitzende des Landesfrauenrats wiedergewählt

Evangelische Landeskirche Württemberg

Bei der Delegiertenversammlung des Landesfrauenrats am Samstag, 12. November in Stuttgart wurde Angelika Klingel, Geschäftsführerin der Evangelischen Müttergenesung in Württemberg und Kandidatin der Evangelischen Frauen in Württemberg und Baden, als Vorsitzende des Landesfrauenrats für weitere drei Jahre mit 100 Prozent der Stimmen wiedergewählt.
Mit diesem herausragenden Ergebnis wird Angelika Klingels Kompetenz und Engagement gleichermaßen gewürdigt. Es unterstreicht die Bedeutung des starken Engagements der Evangelischen Frauen im Kontext der Frauenpolitik des Landes Baden-Württemberg.
Der Landesfrauenrat Baden-Württemberg vertritt die Interessen von mehr als zwei Millionen Frauen aus 52 Mitgliedsorganisationen. In Zeiten der Diskussion um Frauenquoten und immer noch nicht geklärten Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Frauen, sowie der Vereinbarkeit von Pflegetätigkeiten und Beruf sei politische Arbeit für die Anliegen von Frauen in Politik, Kirche und Gesellschaft wichtiger als zuvor, so Angelika Klingel. Die Delegiertenversammlung des Landesfrauenrats folgte am Samstag auch einstimmig einem Leitantrag des Landesfrauenrats, die ökologische und soziale Modernisierung Baden-Württembergs der Regierungskoalition in den kommenden Jahren aktiv fordernd zu begleiten und dabei die Perspektive der Frauen einzubringen. Denn Umwelt- und Nachhaltigkeitspolitik sind nicht geschlechtsneutral, so Angelika Klingel.
Zur zweiten Vorsitzenden wurde Marie-Luise Linckh, Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der LandFrauenverbände Baden-Württembergs gewählt.
Weitere Beisitzerinnen des Vorstands sind Nicole Rietz, Claudia Sünder, Monika Bormann, Dorothea Maisch, Samia Driss, Ingrid Fischer und Manuela Rukavina. 

Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar

*