Trauer um Kirchenmusikdirektor Gerhard Steiff

Evangelische Landeskirche Württemberg

Der Kirchenmusiker und evangelische Theologe Gerhard Steiff ist am Samstag, 22. Oktober im Alter von 74 Jahren verstorben. Seit 1966 hatte er in Tübingen gewirkt als Chorleiter, Organist und Komponist.

 

Gerhard Steiff wurde 1937 in Giengen an der Brenz in die gleichnamige Stofftier-Unternehmerdynastie hineingeboren. Die Teddybären-Erfinderin Margarete Steiff war seine Großtante. Er studierte von 1956 bis 1962 Theologie in Tübingen, Zürich und Heidelberg. Während seiner Tübinger Studiensemester leitete er die Kurrende der evangelischen Studierendengemeinde. Von 1962 bis 1963 absolvierte er sein Vikariat in Denkendorf (Kreis Esslingen). Danach nahm er ein Studium der evangelischen Kirchenmusik an der Stuttgarter Musikhochschule auf, das er bereits fünf Semester später mit dem A-Examen abschloss. Nach einem weiteren Jahr als Vikar, diesmal an der Stadtkirche Ludwigsburg, wechselte Gerhard Steiff 1966 als Musikrepetent an das Evangelische Stift in Tübingen. Von 1968 bis 1985 war er Kantor an der Tübinger Stiftskirche, bis eine lebensbedrohliche Erkrankung ihn zum Rückzug aus dem Berufsleben zwang. Nach längerer Rehabilitation nahm er seine musikalischen Aktivitäten wieder auf: Unter anderem leitete er von 1994 bis 1999 den Tübinger Stephanuschor und von 1992 bis 2001 das Ensemble Tritonus.

 

Einen Namen machte sich Gerhard Steiff auch als theologisch und politisch engagierter Komponist. Sein kirchen- und sozialkritisches Oratorium „Die Kamele“ von 1985 sorgte nach der Uraufführung 1986 in Bad Urach für einen Skandal, weil er darin unter anderem den Namen einer pietistischen Pfarrer-Dynastie genannt und diese als „Seelenegoisten“ bezeichnet hatte. Gerhard Steiff trat in der Folge vom Amt des Obmanns des Verbandes Evangelische Kirchenmusik in Württemberg zurück.

 

Die Beerdigung ist am Donnerstag, 27. Oktober um 13 Uhr auf dem Friedhof in Tübingen-Kilchberg; eine musikalische Trauerfeier findet am 22. November um 18 Uhr in der Tübinger Stiftskirche statt.

Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar