Aktion "Brot zum Teilen" setzt Zeichen für Gerechtigkeit

Evangelische Landeskirche Württemberg

"So gut kann Hilfe schmecken" ist das Motto einer gemeinsamen Aktion der Bäckerinnungen in Württemberg und "Brot für die Welt". Ab Montag verkaufen Bäckereien in rund 400 Verkaufsstellen vier Wochen lang das "Brot zum Teilen". Für jedes verkaufte Brot fließen 30 Cent in Projekte von "Brot für die Welt".

"Die Hilfe ist notwendiger denn je, wie man auch aktuell in Ostafrika sieht", sagte Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Württemberg, Landesstelle "Brot für die Welt". Dass Menschen gerecht miteinander teilen und "dass jeder das Brot zum Leben hat, das er braucht", sei ein urchristlicher Gedanke. Die Aktion "Brot zum Teilen" setze diesen Gedanken symbolisch und praktisch um. Das Brot sei so gestaltet, dass es leicht gebrochen und geteilt werden kann. Andreas Kofler, Geschäftsführer des Landesinnungsverbandes für das Württembergische Bäckerhandwerk, ist sehr zufrieden mit dem großen Zuspruch seiner Bäcker. "Wir freuen uns darüber, auch dieses Jahr wieder mit 100 Bäckern und 400 Verkaufsstellen bei der Aktion dabei zu sein. Und es gibt noch viele weitere interessierte Betriebe, die teilnehmen wollen", sagte Kofler.

Kaufmann unterstrich, wie wichtig der verantwortungsvolle und nachhaltige Umgang mit den verfügbaren Ressourcen sei. "Es ist erschreckend und moralisch untragbar, dass 40 Prozent der Lebensmittel hierzulande im Müll landen. Die in den Wohlstandländern weggeworfenen Lebensmittel würden ausreichen, um die Hungernden in der Welt dreimal zu ernähren." 925 Millionen Menschen auf der Welt hungern, so Kaufmann. Ihr Hunger wäre vermeidbar, wenn ihnen genügend fruchtbares Land zur Verfügung stünde. Dieses Jahr steht „Brot für die Welt“ unter dem Motto "Land zum Leben – Grund zur Hoffnung" und unterstützt Projekte, die für die gerechte Verteilung von Land eintreten.

Der Erlös der diesjährigen Aktion "Brot zum Teilen" kommt zum Beispiel dem Garo-Projekt in Bangladesch zugute. Die Garo sind eine christliche Minderheit, deren Heimat bedroht ist, da internationale Unternehmen in ihrer Region den Urwald abholzen. Um die Garo zu unterstützen, finanziert "Brot für die Welt" ein ländliches Entwicklungsprojekt der Church of Bangladesh. Darin werden die Garo über ihre Landrechte aufgeklärt und lernen mehr über Ackerbau, Fischzucht und die Herstellung von organischem Dünger.

Die vergangene Aktion "Brot zum Teilen" erbrachte rund 43.000 Euro.

Am 13. Oktober 2011 von 12.30 bis 13.15 Uhr wird Landesbischof Frank Otfried July in der Bäckerei Nast, Esslinger Straße, in Stuttgart das "Brot zum Teilen" verkaufen.

Eine Liste der Verkaufsstellen finden Sie unter http://www.brot-zum-teilen.de

 

Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar

*