Mission heute heißt „Hoffnung angepackt“

Evangelische Landeskirche Württemberg

„Wir wollen über das Thema Mission neu nachdenken und diskutieren“, erklärt Pfarrer Achim Dürr, der im Evangelischen Kirchenbezirk Esslingen für das Thema Mission zuständig ist. Er leitet auch den Arbeitskreis für Mission, Ökumene und Entwicklung, der den Gottesdienst vorbereitet hat.

 

Man wolle aber auch mit zum Teil noch überkommenen Vorstellungen von Mission aufräumen, betont Dürr. Deshalb werden sich im Rahmen des Gottesdienstes verschiedene Initiativen aus dem Kirchenbezirk vorstellen, die in zum Teil ganz unterschiedlicher Weise und mit verschiedenen Ausrichtungen und Anliegen missionarisch tätig sind. „Bei den einen stehen eher soziale Motive im Vordergrund, während es anderen stärker darum geht, den Glauben weiterzugeben“, erklärt Achim Dürr. Immer jedoch seien es Gruppen, die nicht nur über Mission redeten, sondern konkrete Hilfsprojekte und damit auch Hoffnung anpackten, so der Pfarrer.

Die Predigt im Gottesdienst hält Pfarrer Dr. Paul Murdoch, Studienleiter im Bengelhaus in Tübingen. Beteiligt sind neben Mitgliedern des Arbeitskreises für Mission, Ökumene und Entwicklung auch der CVJM-Posaunenchor Esslingen und der Chor der Stuttgarter Gemeinde der Presbyterianischen Kirche von Ghana.

 

Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es einen Stehempfang und Interessierte können sich an den Info-Ständen der Initiativen – darunter das Schulprojekt „Ecole de la Solidarité“ in Guinea, die Lepra-Mission, der Deutsch-madagassische Verein Esslingen, CASFETA/TAYOMI, „Christen helfen Christen“ und die Basler Mission – über deren Arbeit und Projekte informieren.

Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar