Aus "Ludwig-Hofacker-Vereinigung" wird Christus-Bewegung "Lebendige Gemeinde"

Evangelische Landeskirche Württemberg

Korntal. Die Ludwig-Hofacker-Vereinigung ändert ihren Namen: Sie tritt in Zukunft unter "Christus-Bewegung "Lebendige Gemeinde" auf. Damit solle deutlicher als bisher zum Ausdruck kommen, wofür die Vereinigung stehe, teilte diese mit. Die Person des württembergischen Pfarrers und Erweckungspredigers Ludwig Hofacker (1798-1828) sei gerade in der jüngeren Generation kaum noch bekannt, so der Vorsitzende der Christus-Bewegung "Lebendige Gemeinde", Dekan Ralf Albrecht aus Nagold.

Durch die Namensänderung wolle man die Zusammengehörigkeit, aber auch den Unterschied zum synodalen Gesprächskreis "Lebendige Gemeinde" markieren. Die Ludwig-Hofacker-Vereinigung gehört zu den Gründungsmitgliedern des syondalen Gesprächskreises "Lebendige Gemeinde". Vor vierzig Jahren hatten sich zur Kirchenwahl 1971 Mitglieder aus der Ludwig-Hofacker-Vereinigung, der Evangelischen Sammlung und aus dem Christlichen Verein junger Menschen (CVJM) zur Wahlarbeitsgemeinschaft "Lebendige Gemeinde" zusammengeschlossen. Zwischen Gesprächskreis und Ludwig-Hofacker-Vereinigung habe es dabei immer eine hohe Schnittmenge gegeben, so Ralf Albrecht weiter.

Seit 1956 veranstaltet die Vereinigung jährlich an Fronleichnam die Ludwig-Hofacker-Konferenz, die 1996 in "Christustag" umbenannt wurde. Seit einigen Jahren findet der Christustag auch in Baden statt. Mit 10.000 Besuchern an 17 Orten stellt er die größte regelmäßige Bibelkonferenz in Baden-Württemberg dar. Dazu kommen zahlreiche Vortrags- und Bibelabende in Kirchengemeinden, die von den örtlichen Arbeitskreisen organisiert werden. Zusammen mit dem Werk "Hilfe für Brüder" und weiteren Missionswerken aus Süddeutschland veranstaltet die Vereinigung seit 1986 die Jugendkonferenz für Weltmission. Die Konferenz, die seit zwei Jahren auf der Neuen Messe stattfindet, wird von über 5.000 jungen Erwachsenen besucht.

Den Namenswechsel unterstreicht das komplett neue Erscheinungsbild. Der Fisch, das bisherige Markenzeichen sowohl des Gesprächskreises wie der Ludwig-Hofacker-Vereinigung, sei in der heutigen Gesellschaft nicht mehr selbstverständlich als christliches Symbol zu erkennen, so Ralf Albrecht. In enger Abstimmung mit dem Gesprächskreis sei man deshalb gemeinsam zum Kreuz als dem eindeutigsten christlichen Symbol zurückgekehrt. Auch der gemeinsame Internet-Auftritt wurde komplett überarbeitet.

Weitere Informationen:

http://www.lebendige-gemeinde.de

Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar

*