Eine neue Form von "Wahlverwandtschaften"

Die Gießenerin Marion Lücke-Schmidt mischt sich gerne ein. Sie ist bei den Landfrauen, im Geselligkeitsverein, im Sportverein, in der Kommunalpolitik aktiv und studiert Sozialwissenschaften. Über die Mitarbeit im Hospizverein lernte sie Menschen mit Demenz kennen und engagiert sich künftig auch noch ehrenamtlich als Demenzpatin. Dabei soll sie das Thema Demenz, das mit vielen Vorurteilen und Tabus behaftet ist, in andere Institutionen tragen. „Ich fand die Grundidee gut, ein Netzwerk aufzubauen“, sagt die 39-Jährige. Patenschaftsprojekte, auch auf anderen sozialen Feldern, liegen Experten zufolge im Trend.
Zur Quelle
Evangelische Kirche in Deutschland: Editorials

Schreibe einen Kommentar

*