Ritterliche Helfer der Nächstenliebe

Das Kettenhemd mit dem Kreuz auf der Brust haben sie längst abgelegt, das Schwert ebenso. Die christlichen Ordensritter von heute haben mit den einstigen „bewaffneten Pilgern“ der Kreuzzüge nur noch den Auftrag gemein: Sie treten für Glauben und Kirche ein und stehen Kranken und Hilfsbedürftigen zur Seite. Die evangelischen Johanniter und die katholischen Malteser sind die ältesten geistlichen Ritterorden. Die meisten Deutschen kennen sie aber vor allem über ihre Hilfswerke: Sie betreiben Krankenhäuser, helfen Unfallopfern, engagieren sich in der Bildungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen.
Zur Quelle
Evangelische Kirche in Deutschland: Editorials

Schreibe einen Kommentar

*