Von Minderheiten lernen

Evangelische Landeskirche Württemberg

 

Das Wiedersehen mit den Menschen, die im Gustav-Adolf-Werk Württemberg (GAW) aktiv sind, stand im Mittelpunkt des Jahresfestes in Künzelsau vom 1. bis 3. Juli. Prälatin Gabriele Wulz, Vorsitzende des Vorstands des GAW, berichtet über die Begegnungen. So freute sie sich beispielsweise über Gäste aus Tschechien. Dort seien die Protestanten eine ganz kleine Minderheit. „Die Kirche der böhmischen Brüder ist sehr engagiert. Aber die Gruppe ist recht klein: Sie umfasst etwa 100 Erwachsene“, so Wulz. Die Mitglieder dieser Gruppe kämen sehr häufig zusammen und lebten eine beeindruckende Gemeinschaft. Das sei überhaupt eine Erfahrung von Gemeinden, die in der Diaspora leben, also im eigenen Land einer Minderheit angehören. „Hier werden viele intellektuelle und emotionale Kräfte freigesetzt, die Menschen wollen etwas bewegen“, so Wulz. Beispielsweise sei die Präsenz der Waldenser in Italien sehr viel höher als die tatsächliche. Dennoch: Die Not könne zwar lähmen, sie mache aber auch erfinderisch. Das Motto des diesjährigen Gustav-Adolf-Festes „Glauben auf weitem Raum“ spreche diese zwei Aspekte an. Es habe etwas befreiendes, aber es könne auch bedeuten, dass der Einzelne in der Gesellschaft verloren gehe, weil er nicht der Hauptgruppe angehöre.

Was Christen in Deutschland von den Christen, die in der Diaspora leben, lernen können? „Zahlen, beispielsweise Mitgliederzahlen oder die Besucherzahlen bei Gemeindeveranstaltungen, sind nicht das Entscheidende, sondern die Haltung der Menschen.“ Beim Jahresfest des Gustav-Adolf-Werkes könne man außerdem sehen, wie vielfältig der Protestantismus ist: „Evangelische Menschen aus Sibirien leben ihren Glauben ganz anders wie die Protestanten in Lateinamerika“, sagte Wulz. „Die Art und Weise, wie wir unseren Glauben leben, ist sehr viel stärker durch unsere politische Landschaft und unsere Landesgeschichte bestimmt, als uns das bewusst ist“, so Wulz weiter. Dies sei eine große Chance, sich selbst zu hinterfragen.

http://www.gaw-wue.de

 

 

Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar