Pfingsten öffnet Augen für Gerechtigkeit

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, hat in seiner Pfingstbotschaft dafür geworben, für Frieden und gegen Krieg auf allen Seiten einzutreten. Pfingsten heute heiße, im Geiste Jesu in den entscheidenden Fragen des Lebens und der Gesellschaft Partei zu ergreifen und Stellung zu nehmen, schreibt der rheinische Präses in seiner Botschaft zum Pfingstfest, die am Freitag in Hannover veröffentlicht wurde. „Pfingsten ist ein göttlicher Hinweis darauf, dass unsere Welt nicht unverbesserlich ist“, zitiert Schneider den evangelischen Theologen Eberhard Jüngel.
Zur Quelle
Evangelische Kirche in Deutschland: Editorials

Schreibe einen Kommentar

*