Zuhören, Singen, Vorlesen

In ihrer Aktentasche liegen ein Märchenbuch, ein Liederbuch, das Gesangbuch und die Bibel: So ausgerüstet geht Gudrun von Wangenheim einmal in der Woche in das Sankt-Konrad-Altenheim im Frankfurt am Main. Dort besucht die ehrenamtliche Mitarbeiterin in der Seelsorge Frauen zwischen Ende 70 und 99 Jahren. Sie hört zu, liest vor, singt oder plaudert einfach nur mit ihnen. „Am Anfang war ich vor allem auf Zuhören eingestellt, aber dann habe ich gemerkt, dass nicht alle reden wollen und es gut ist, wenn man auch etwas mitbringt“, sagt sie.
Zur Quelle
Evangelische Kirche in Deutschland: Editorials

Schreibe einen Kommentar

*