Landesgartenschau 2012 – die Wachsende Kirche wächst …

Evangelische Landeskirche Württemberg

Am Samstag, den 2. April 2011 um 12 Uhr am einstigen Uferparkplatz in Nagold wird die nächste Entwicklungsstufe der „Wachsenden Kirche“ für die Landesgartenschau präsentiert. Denn an diesem Samstag wird unter der Leitung von Siegfried Katz, Korbflechtmeister in Nagold, mit dem Team der Nagolder Weidenwerkstatt mit dem Flechten eines Weidenzauns gleichsam die Wände des lebenden Kirchenbaus hochgezogen.
Im doppelten Sinne wächst in Nagold etwas zusammen und steht symbolträchtig für die wachsende Ökumene, bei dem Christen-Menschen wie die Weiden miteinander sich vernetzen und neue Lebensräume schaffen.  Das planerische Konzept von Prof. Jörg Stötzer ergänzt mit den Ideen der Weidenwerkstatt schaffen in Nagold ein imposantes Projekt, das mit vielen geschickten Händen auf den Weg gebracht wird.
Seit vielen Jahren arbeiten die evangelische, die katholische und die evangelisch-methodistische Kirche eng im Arbeitskreis Christlicher Kirchen (ACK) zusammen. Daher war man sich sehr schnell einig, auch zur Landesgartenschau in Nagold, die  zwischen April und Oktober stattfinden wird, ein gemeinsames Projekt zu starten. Inzwischen ist klar, dass dies nicht nur ein Projekt auf Zeit ist, sondern ein wirklich nachhaltiges, eben vom Wachsen bestimmtes gemeinsames Tun.
„Wachsende Kirche“ wünscht sich jeder Christ – auch und gerade in Zeiten, wo Zahlen etwas anderes verraten. Es ist, wie die Klausurtagung der Arbeitskreise Kirche auf der Landesgartenschau Mitte Februar zeigte aber weder Trotz noch Wirklichkeitsvergessenheit, sondern die schlichte Wahrnehmung, dass Kirche den Menschen an ihren Lebensorten begegnen will.
Das Projekt der „Wachsenden Kirche" in Nagold wird in seiner Art einmalig sein in Deutschland. Aufwachsen wird auf dem durch die Landesgartenschau auch für Nagold wichtigen Dreieck am ehemaligen Uferparkplatz eine Installation aus Winterlinden. Und Linden sind nicht nur langlebig, sondern auch Träger einer besonderen Symbolkraft.
Die "Wachsende Kirche" wird also auch noch Jahrzehnte nach der Gartenschau gegenwärtig sein und vielen ein Ort der Ruhe und des Innehaltens sein. Aus den zwei Kreisen mit jeweils zwölf Bäumen wird sich ein wachsender Rundbau  ergeben. Zwischen den Bäumen entsteht ein Wandelgang, bei dem man gerne an den Kreuzgang erinnert werden darf.
Insgesamt hat die Anlage einen Durchmesser von 22 Metern. Zwischen 50 und maximal 150 Menschen werden in der gewachsenen Kirche Platz finden, wenn der "meditativ-multifunktionale Andachtsraum genutzt wird. Und sicher bietet er auch in programmfreien Zeiten genügend Platz, sich zu erholen, körperlich wie seelisch.

Die Wand des Kirchenbaus wird einen filigranen und leicht transparenten Aufbau aus Kirschenpflanzen und Weidensteckhölzern erhalten. Die wachsende – grüne Atmosphäre verstärkt sich, wenn das Blattwerk entwickelt ist, das im Sonnenlicht ein interessantes Farb- und Schattenspiel ergibt. Es entsteht ein Raumerlebnis, das zur Meditation und zum Verweilen einlädt. Dazu wurden die Aktiven aus den Gemeinden extra in zwei Schulungen im Februar qualifiziert – denn wachsen sollen nicht nur die Bäume und Hecke, sondern auch das Miteinander.

Die Gemeinschaft der christlichen Kirchen in Nagold weiß, dass sie präsent sein will, lebendig, nicht auf dem Rückzug, sondern in einem Wachstum begriffen, das nicht starr ist, sondern lebendige Begegnungen schafft.

 

Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar