Gebet für verfolgte Christen

Evangelische Landeskirche Württemberg

"Verfolgt sein ist eine Grunderfahrung christlichen Lebens", sagt Kirchenrat Frank Zeeb. Von Anfang an hätten Christen in einer feindlichen Umgebung, die oft mit blutigen Übergriffen einher ging, gelebt. Zwar sei dies in Westeuropa nicht mehr der Fall, in anderen Weltreligionen schon. Besorgt schaue die Landeskirche vor allem auf die Länder des Vordedren Orients. "Dort ist es teilweise lebensgefährlich oder mindestens mit großen Nachteilen verbunden, sich zum Christlichen Glauben zu bekennen", so Zeeb weiter.

Der 5. Sonntag vor Ostern, der Sonntag Reminiszere, ist innerhalb der Evangelischen Kirche in Deutschland dem Gedenken an die verfolgten Christen gewidmet. "Unsere Solidarität und usner Gebet ist ein wichtiges Zeichen, das Christen stützt, die unter Verfolgung leiden", sagt Frank Zeeb. 

Der Name des 5. Sonntags vor Ostern, Reminiszere, bedeutet "Gedenke". Dies ist abgeleitet aus Psalm 25, in dem es heißt: "Gedenke, Herr, an Deine Barmherzigkeit."

http://Weitere Informationen zum Thema verfolgte Christen…

Zur Quelle

Schreibe einen Kommentar