Nullnummer

Eine seltsame Zahl: 17,857142. Und eine in höchstem Maße ärgerliche, nein, beschämende Zahl dazu. Weil 17,857142, aufgerundet 18 Cent den Betrag ausmachen, den Hartz-IV-Empfänger rückwirkend zum 1. Januar pro Tag mehr bekommen sollen. Wenn ein Monat so wie der Februar 28 Tage hat. Der März hat 31. Womit sich das Mehr pro Tag auf etwas über 16 Cent reduziert. Weil 5 Euro geteilt durch 31 nun mal 16 Cent ergibt. Chapeau, Politik! Davon lässt sich’s jetzt so richtig leben, oder nicht?

Wobei – ich weiß, ich weiß – die Politik mehr tut in diesen Tagen, als den Regelsatz für Langzeitarbeitslose von 359 um 5 auf 364 Euro im Monat zu erhöhen. So wird für Kinder aus Hartz-IV-Familien ein millionenschweres Bildungspaket geschnürt. Aus ihm sollen ein warmes Mittagessen in Kindergarten und Schule, Zuschüsse für Klassenfahrten oder Beiträge für Sportvereine gezahlt werden. Was vollkommen richtig ist. Nur: Das Gute auf der einen hebt den Skandal auf der andern Seite nicht auf. Und 18 bzw. 16 Cent mehr pro Tag sind ein Skandal. Weil da von einem Mehr beim besten Willen nicht die Rede sein kann.

Überlassen wir es anderen, über die Gerichtsfestigkeit des Hartz-IV-Kompromisses zu spekulieren! Hier geht es um Meinung, und meine Meinung ist: Wer von 359 Euro im Monat nicht leben kann, kann es auch von 364 Euro nicht. Und das sind Millionen, wie unzählige Fallbeispiele und Einzelschicksale zeigen. Natürlich soll dabei nicht verschwiegen werden, dass u. a. die Miete ebenfalls vom Staat übernommen wird. Aber weil das Leben nicht nur aus einem Dach über dem Kopf besteht, sind 364 und ab dem nächsten Jahr 367 Euro zu wenig. Ich jedenfalls käme mit 11 Euro am Tag nicht aus. Und dass ich es nicht muss, ist nicht mein Verdienst, so wenig wie die, denen es schlechter geht, an ihrem Schicksal in jedem Fall selber schuldig sind.

Übrigens hat die gesamte hohe Politik in diesem unserm Land mehrere Monate gebraucht, um diesen Kompromiss zustande zu bringen. Klar, dass man ihn jetzt als Erfolg verkauft! Dabei sind 16 oder 18 Cent mehr am Tag kein Erfolg, sondern einfach nur lächerlich und ein Schlag ins Gesicht all derer, die auf ein wirkliches Mehr angewiesen wären. Weil man sich für 16 oder 18 Cent pro Tag nichts kaufen kann, was man zum Leben braucht und sich bislang nicht leisten konnte. Man kann es auch zukünftig nicht.

Außer Spesen nichts gewesen? Es liegt nahe, den Hartz-IV-Kompromiss so zu kommentieren. Wenn ich es nicht tue, dann aus dem einfachen Grund: Es würde zu harmlos klingen. Nein, hier hat die Politik nicht etwa nur einen Fehler gemacht – sie ist vielmehr kläglich gescheitert. Oder anders ausgedrückt: 17,857142 ist keine magische Zahl. Es ist eine Nullnummer des Versagens, und das auf höchster Ebene. Den Preis für dieses Versagen aber bezahlen wie so oft die ganz unten. Soziale Gerechtigkeit sieht anders aus.

Das meint Koch. Und was meinen Sie?

Schreibe einen Kommentar

*